| Impressum  |
 
 Menu
 Startseite
 Stromvergleich
 Informationen
 Anbieterwechsel
 Ökostrom
 Ökostromanbieter
 Fragen und  Antworten zum  Stromwechsel
 Tipps zum Strom  sparen
 Strom und Gas News  im  Energieblog
 Gasvergleich

 Gas Informationen

 Erdgas  Energiespartipps
 

 Gas und Strom  Partnerprogramm

 
 
 
 

 

Stromspartipps Stromrechnung senken Energie sparen

 

Hier finden sie einige Tipps und Tricks wie sie ihren Stromverbrauch und ihre Stromkosten senken können. Wen sie schon einen günstigen Stromanbieter haben, oder das noch vorhaben,  können sie so noch mehr Geld einsparen, als jetzt schon.

Viele Verbraucher sind daran interessiert die Ausgaben für Energie, auf Dauer zu reduzieren. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten, eine Möglichkeit ist es den Stromversorger zu wechseln. Viele Verbraucher in Deutschland, haben schon ihren Stromanbieter gewechselt. Durch die Tatsache das immer mehr Verbraucher den eigenen Stromversorger wechseln, stellt sich ein Wettbewerb, unter den Stromanbietern ein und die Preise steigen bei einigen Anbietern nicht mehr ganz so stark an. In den letzten Jahren, ersetzen die Verbraucher nicht nur ihren Stromanbieter mit günstigeren Energieversorgern, sondern reduzieren ihren Stromverbrauch. Alte elektrische Geräte die viel Energie verbrauchen, werden oft durch neue Geräte ersetzt, die nicht viel Energie verbrauchen. Das Ersetzen von Stromverschwendern, durch sparsame Geräte, schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Neben dem einsetzen von sparsamen, elektrischen Geräten im Haushalt, gibt es aber noch viele weitere Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu senken.

Strom sparen mit dem Kühlschrank

Bei einem älteren Kühlschrank, ist es erforderlich, das selbiger hin und wieder abgetaut wird um so den Stromverbrauch zu senken, wird der Kühlschrank nicht abgeteut, verbraucht das Gerät, mehr wertvolle Energie als nötig. Ist es dem Verbraucher möglich, so sollte ein alter Kühlschranke, gegen einen neues Gerät ersetzt werden. Ein moderner Kühlschrank, hat neben dem niedrigen Energieverbrauch auch noch den Vorteil, das dieser nicht abgetaut werden braucht. Beim Neukauf eines neuen Kühlschrankes, sollte darauf geachtet werden, ein Gerät zu kaufen, das die Energieeffizienzklasse besonders gut ist. Zu den Energieeffizienzklassen, kann sich der Verbraucher im Geschäft informieren lassen, wo das Gerät gekauft wird, hier ist aber zu beachten, das der Wert nicht schlechter sein sollte als A.

Beim Aufstellen des Kühlschrankes, ist darauf zu achten, das sich neben dem Aufstellungsort, kein Herd befindet. Wird der Herd eingeschaltet, braucht der Kühlschrank länger, um die gewünschte Kühltemperatur zu erreichen, das ist besonders der Fall, wen der Backofen verwendet wird. Neben einer Heizung, hat der Kühlschrank auch nichts verlohren, den wen die Heizung in der kalten Jahreszeit, oft eingeschaltet wird, wird vom Kühlschrank auch mehr Energie benötigt, als dies eigentlich der Fall ist.

Gerade beim kochen von Mahlzeiten, kommt es immer wieder vor, das Reste von den Mahlzeiten übrig bleiben, diese sollte man aufheben und nicht wegwerfen. Bei Mahlzeiten, sollte aber darauf geachtet werden, das diese schon kalt sind, wen sie in den Kühlschrank gelegt werden. Sind die Speisen noch warm, ist der Aufwand um die gewünschte Kühltemperatur erreicht ist, besonders hoch, die Folge ist ein zu hoher Stromverbrauch.

Viele Haushalte, nutzen auch Gefriergeräte, um einen Vorrat an Lebensmitteln, wie Fleisch und Gemüse anzulegen, auch hier sollte darauf geachtet werden, nur Geräte mit einer niedirgen Energieeffizienzklasse zu verwenden.

Kochen und Strom sparen

Die Küche ist ein Ort, an dem der Energieverbrauch recht hoch sein kann, der Energieverbrauch, kann aber auch hier mit recht einfachen Mitteln, stark reduziert werden. Beim verwenden von Pfannen und Töpfen beim kochen, ist darauf zu achten, das auch nur der richtige Topf oder Pfannendurchmesser, passend zur Herdplatte verwendet wird. Wird beim kochen ein zu grosser Topf verwendet, um Speisen zu zubereiten,, dauert es länger, bis die gewünschten Nahrungsmittel auch richtig durch sind. Wen der Herd in diesem Fall, länger in Betrieb ist, als nötig, wird auch viel Energie verschwendet. Wird der Topfdurchmesser zu klein gewählt, hat dies zur Folge, das bis zu 20 Prozent der Energie, einfach an die Luft abgegeben wird und so Strom unnütz verschwendet wird. Der optimlae Topfdurchmesser hilft also nicht nur damit, Energie zu sparen, er sorgt auch dafür, das die Speisen die zubereitet werden, relativ schnell fertig werden.

Beim braten und kochen von Speisen, sollte darauf geachtet werden, das dazu auch ein passender Deckel verwendet wird. Ein passender Deckel für Topf und Pfanne, sorgt dafür das die Hitze nicht so einfach endweihen kann, dies hat den Vorteil, das Lebensmittel, wie etwa Gemüse, schneller gar werden. Eine verkürzte Gardauer, etwa bei Gemüse, sorgt auch dafür, das mehr Inhaltstoffe erhalten bleiben, die wichtig für eine gesunde Ernährung sind.

Bei kochen und braten von Speisen, kann die Kochstelle, einige Minuten, bevor das Gargut durch ist, abgeschaltet werden. Die Restwärme ist bis zum Ende der Garzeit, völlig ausreichend und hilft so, langfristig Energie zu sparen. Mit der Zeit, erkennt der Verbraucher, in welchem Zeit raum die Kochstelle deaktiviert werden kann um noch gute Ergebnisse beim kochen zu erziehlen.

Benötigt man heisses Wasser, so sollte ein Wasserkocher verwendet werden, das bis der Kochvorgang beginnt, wird mit einem Herd, recht viel Energie verbraucht. Wasserkocher sparen nicht nur teure Energie, sie sind dazu auch noch besonder schnell.

Werden öfter weich oder hart gekochte Eier verwendet, lohnt sich die Anschaffung von einem Eierkocher, dieser arbeiten besonders schnell und sparen so nicht nur Zeit, sondern auch wertvollen Strom.

Auch bei der Zubereitung von Gemüse, kann recht viel Energie gespart werden, nämlich in dem man Gemüse nicht kocht, sondern sich dafür entscheidet, Gemüse zu dünsten. Beim dünsten von gemüse, oder Fisch, wird nicht nur Energie gespart, auch der Wasserverbrauch wird ganz leicht ebgesengt. Vitamine und andere wertvolle Inhaltsstoffe, bleiben beim dünsten besser erhalten, als beim kochen.

Beim Neukauf eines Küchenherdes, sollte darauf geachtet werden, das der Herd keine klassischen Kochplatten mehr hat, sondern sogenannte Cerankochfelder. Cerankochfelder haben den Vorteil, das sie die erforderlichen Betriebtemperaturen, besonder schnell erreichen und so Zeit und vor allem Geld sparen.

Unterhaltungselektronik

Elektronische Geräte, besonders oft ist das bei der Unterhaltungselektronik der Fall, haben eine Standbyfunktion. Diese Funktion, sorgt dafür, dass das jeweilige, elektronische Gerät, besonders schnell in Betrieb gesetzt werden kann. Am wichtigesten ist dies Funktion jedoch, wen das elektronische Gerät, zb ein Fernseher, oder die Sterioanlage, per Fernbedienung, aktiviert werden soll. Eine Standby Funktion, findet man oft auch bei Computern und Computerzubehör. Viele Verbraucher bedenken nicht, das auch in diesem scheinbaren Ruhezustand, Energie verbraucht wird. In einem Jahr, werden so in enem Jahr, in einem durchschnittlichen Haushalt, für ganze 100 Euro Strom verbraucht, in ganz Deutschland, könnte ohne Standby, ein Atomkraftwerk eingespart werden. Ein Atomkraftwerk, produziert für c.a eine Million Euro Strom, an einem einzigen Tag, viele Millionen werden alleine für die Standyfunktion verschwendet. Alle elektronischen Geräte, einzeln vom Stromnetz zu trennen, wäre viel zu aufwendig.

Befinden sich viele elektrische Verbraucher in einem Raum, das ist zb im Wohnzimmer, oder im heimischen Büro der Fall, lohnt sich der Einsatz, von Steckdosenleisten. Eine Steckdosenleiste gibt es für wenig Geld in jedem Bau und Elektromarkt. Bei einem Kauf, einer Steckdosenleiste, ist darauf zu achten, das ein Schalter zum ein und ausschalten vorhanden ist, so können einfach, alle Geräte aktiviert und deaktiviert werden.

Strom sparen mit Computer und Computerzubehör

Beim Betrieb von einem Computer und dem Computerzubehör, kann der Energieverbrauch auch reduziert werden. Hier kann unter anderem auch eine Steckdosenleiste, mit einem Schalter, gute Dienste leisten, wen es darum geht, alle elktronischen Verbraucher vom Netz zu trennen, um so die Standyfunktion zu umgehen, die Energie ohne echten Nutzen verbraucht. Jeder Computer hat eine sehr praktische Funktion, diese Funktion ist bekannt, als Stromsparmodus. Dieser Stromsparmodus, aktiviert sich, wen der Pc, nicht verwendet wird, die Zeit, ab wan der Modus aktiviert wird, lässt sich einstellen. Bei den Einstellungen kann der Verbraucher wählen, welche Geräte nach einer bestimmten Zeit, deaktiviert werden sollen, zb Festplatte, Monitor und andere Geräte. Nicht nur der Computer hat eine Stromsparfunktion, auch der Monitor selbst, bietet diese Funktion. Entfernt sich der Anwender jetzt von seinem Arbeitsplatz, wird die Stromsparfunktion aktiviert. Kommt der Anwender an den Arbeitsplaz zurück, reicht eine Mausbewegung, oder ein Tastedruck aus, um alle Geräte wieder in den Betriebszustand zu bringen.

Betrieb von Ladegeräten

Viele Verbraucher nutzen heute Handys, Digitalkammeras, Mp3 Player und viele andere elektronischen Geräte, die mit einem Akku betrieben werden. Viele Verbraucher machen die der Anwendung, der vorhandenen Ladegeräte aber einen Fehler, der auf ein Jahr gesehen, unnötige Kosten verursacht. Anwender trennen, nach dem die Ladezeit zu Ende ist, das Gerät vom Ladegerät, das Ladegerät selbst, bleibt aber am Stromnetz angeschlossen und verbraucht so weiter Strom. Besonders im Badezimmer, passiert es oft, dass das Ladegerät am Stromnetz angeschlossen bleibt, das ist oft bei elektrischen Zahnbürsten der Fall und bei elektronischen Rasiergeräten.

Zum Teil gibt es in der heutigen Zeit, aber schon Ladegeräte, die sich selbstständig, nach dem Ladevorgang deaktivieren. Diese Ladegeräte sind zum Teil als Zubehör im Fachhandel zu erwerben, zum Teil sind diese aber schon mit dem jeweiligen Gerät im Lieferumfang mit enthalten. Im Zweifel, gilt aber imme rnoch, Ladegerät vom Netz trennen.

Beleuchtung

In besonders großen Räumen, ist es nicht erforderlich den ganzen Raum zu beleuchten, hier ist es völlig ausreichend, wen nur die Teil des Raumes beleuchtet werden, in denen sich auch Personen aufhalten. In einem Büro, ist die Bürotischlampe zum Teil schon völlig ausreichend, als Leuchtmittel ist hier Led zu empfehlen, oder sogenannte Halogenbirnen. Auf ein Jahr gerechnet, kann sich der Verbraucher, alleine bei der Beleuchtung, schon eine Menge Geld sparen.

Viele streiten sich darum, ob neuartige Sparleuchten, ein gutes Licht abgeben oder nicht, fakt ist, das bei modernen Energiesparlampen, das Lich inzwischen auch recht gut verträglich für die Verwender ist. Als Leuchtmittel lassen sich diese speziellen Lampen, auch heute schon recht gut dimmen. Die Leuchtstofflampen haben nur den Nachteil, das sie für Mensch und Umwelt nicht gerade ungiftig sein können, verbrauchte oder kaputte Leuchtstofflampen, haben daher im Hausmüll nichts verlohren, sondern gehören in den Wertstoffhof, oder in eine Sammelstelle.

Auf die guten alten Glühbirnen, sollte man besser verzichten, da diese die meiste Energie, nicht in Licht umwandeln, sondern in wärme, viel Strom wird so unnütz verbraucht. Dazu kommt, das sich jeder Verbraucher, eine alternative zur Glühbirne überlegen sollte, da Glühbirnen bald ganz verboten sind, dies hat die Eu so beschlossen.

Eine 60 Watt Birne, kann durch eine Energiesparlampe, mit 20 Watt ersetzt werden, da die Birnensockel genormmt sind, kann man diese auch überall einsetzen. Energiesparlampen sind teurer als herkömmliche Glühbirnen, beim richtigen Einsatz, haben diese aber auch oft eine längere Lebensdauer. Durch die Sparsamkeit, dieser Leuchtmittel, haben sich die Anschaffungskosten aber schnell bezahlt gemacht.

In der letzten Zeit, findet man auch immer öfter sogenannte LED Leuchtmittel im Handel, diese verbrauchen noch weniger Energie als Energiesparlampen und nicht wenige Verbraucher, sind der Meinung, dass das Licht, besser ist, als das von Energiesparlampen. Die Haltbarkeit dieser Leuchtmittel, ist hier noch viel höher, als bei den vorgestellten Energiesparlampen. Ein Nachteil dieser Leuchtmittel ist aber der hohe Anschaffungspreis. Die Kosten dieser interessanten Leuchtmittel, wird aber mit der Zeit, wen die Nachfrage ansteigt, niedriger werden.

Halogenbirnen, sind auch noch zu empfehlen, wen der Verbraucher den Stromverbrauch senken möchte, diese sind zwar nicht so sparsam als Energiesparleuchten, aber sie verbrauchen nicht so viel Energie wie Glühbirnen. Leider sind vom Glühbirnenverbot, auch diese Leuchtmittel betroffen. Ein Nachteil dieser Leuchtmittel ist, das bei Niedrigvoltanlagen, auch der Trafo Energie verbraucht., auch wen die Leuchtmittel nicht in Betrieb sind. Bei neuen Anlagen, wurde inzwischen auch dieses Problem von den Herstellern behoben.

Heizen

Manche Haushalte verfügen über eine Elektroheizung, diese Heizungen verbrauchen leider recht viel Energie. Eine Möglichkeit die Stromrechnung zu senken, ist die Nutzung von Nachstrom, da dieser etwas günstiger ist, als der herkömmliche Strom, den die meisten Verbraucher im Haushalt nutzen. Nachtstrom, wird oft mit Hilfe von einem zweiten Zähler abgerechnet. Um die Energiekosten aber erheblich zu senken, ist es zu empfehlen, auf andere Heiztechnik zu setzen.

Bilanz

Wen alle Haushaltsmitglieder darauf achten, nur noch sparsame Geräte zu verwenden und vernüftig mit Energie umgehen, kann auf ein jahr gesehen, viel Geld gespart werden. Zusammen mit einem Stromanbieterwechsel, können die Einsparungen, viele hundert Euro in einem Jahr betragen. Nicht nur der Geldbeutel wird beim Energie sparen geschont, auch die Umwelt.